NTM Deutschland ist jetzt Ethnos360

Nach dem sich New Tribes Mission USA in diesem Jahr zu Ethnos360 umgenannt hat, hat sich jetzt auch NTM Deutschland entschieden seinen Namen zu ändern. NTM Deutschland wird jetzt auch Ethnos360 heißen.

Wenn etwas umbenannt wird dann fragt man sich immer: Warum? Hat sich irgendetwas geändert oder was ist der Grund dafür?

Es hat sich etwas geändert, und das ist die Welt um uns herum. An der Vision die NTM Deutschland und NTM weltweit hat, hat sich nichts geändert, es haben sich aber die Volksgruppen verändert mit denen Ethnos360 zusammen arbeitet. Früher als NTM gegründet wurde waren die meisten dieser Volksgruppen in entlegenen Dschungelgebieten und Sümpfen zu finden. Das ist teilweise auch noch der Fall, aber die Welt hat sich soweit auch in diesen Regionen geändert das viele dieser Volksgruppen nun in Städten oder anderen nicht “traditionellen” Arbeitsgegenden leben. Damit muss sich auch unsere Herangehensweise ändern, denn obwohl sie vielleicht nicht mehr sehr oft im tiefen Dschungel völlig von der Welt abgeschnitten leben, leben Sie oft doch noch abgeschnitten von der Botschaft des Evangeliums und brauchen jemanden der Ihnen das Evangelium in ihrer Sprache bringt.

Um diesem Wechsel gerecht zu werden hat sich NTM jetzt in Ethnos360 umbenannt. Ethnos360 schreibt dazu:

Ethnos360 ist der Name, der uns mit unserem Fundament verankert und gleichzeitig auf unsere Vision hinweist.

Ethnos ist das griechische Wort im Singular, das der Herr Jesus für Nationen benutzte, als er den Missionsbefehl an seine Jünger weitergab: „geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern“ und

„in seinem Namen sollen Buße und Vergebung der Sünden gepredigt werden allen Nationen“
(Mt 28,19; Lk 24,47).

360 repräsentiert die Gesamtheit des Globus – alle 360 Längengrade. Unser Ziel ist es, überall auf der Erde hinzugehen, wo es nötig ist, um eine reifende Gemeinde für jede Volksgruppe entstehen zu sehen. Wir wollen unseren Fokus nicht nur auf eine spezielle Gruppe von Menschen beschränken.

Unsere Vision ist heute noch die gleiche wie vor 75 Jahren. Während wir weiter voranschreiten, werden wir von den Lektionen profitieren, die Gott

uns in den letzten 75 Jahren des Dienstes gelehrt hat, um neue sich uns eröffnende Möglichkeiten zu verfolgen. Möglichkeiten, eine sich ständig verändernde Welt mit Jesus Christus vertraut zu machen.

Lasst uns deshalb gemeinsam an Gottes Vision festhalten, die ganze Welt mit dem Evangelium zu erreichen und IHN und SEIN Ziel leidenschaftlich verfolgen, damit eine reifende Gemeinde für jede Volksgruppe entstehen kann!