Madang: Drei Wochen früher als gedacht!

Hallo ihr Lieben! Wir sind gut in Madang angekommen! Hier werden wir wohl die nächsten 4 Monate verbringen und ganz viel über PNG und die Leute lernen. Es wird eine herausfordernde Zeit werden! Wir sind drei Wochen früher hier als geplant weil wir gefragt wurden hier mit den Vorbereitungen mitzuhelfen da ein Ehepaar ausgefallen ist. Den Jungs geht’s gut auch wenn der Abschied schwer viel fangen sie an sich wohlzufühlen und neue Freunde zu finden. Wir freuen uns über eure Gebete!

Gottes große Arbeit

Wir  freuen uns sehr dass wir jetzt an unsrem nächsten Wohnort sind! Wir sind jetzt in der Inselregion, auf West New Britain! Nach dem dritten Umzug innerhalb von drei Wochen freuen wir uns in unserem Haus für die nächsten 5 Monate zu wohnen!

Währen unserer Zeit in PNG hatten wir die Gelegenheit zwei von den Centern hier von NTM in PNG kennenzulernen! Wir haben viele Leute getroffen die uns einen Einblick in ihre Arbeit im Stamm gegeben haben die Gott durch sie tut. Es war ermutigend für uns die Leute zu treffen die all die “Hintergrundarbeit” tun um die Missionare im Stamm zu halten wo sie arbeiten. Ohne sie wäre die Arbeit sehr viel schwieriger.

Da sind Lehrer die die Kinder in der Schule unterrichten, Piloten die die Missionare und ihre Lebensmittel in den Stamm fliegen, die Mechaniker die die Flugzeuge reparieren wenn es nötig ist, die Einkäufer die die für die Missionare im Stamm einkaufen gehen und ihre Einkäufe ins Flugzeug packen und in den Stamm schicken. Es gibt Berater, die in die unterschiedlichen Stämme fliegen, die Missionare besuchen und ihnen in der Arbeit Hilfestellung geben. Da sind die Doktoren und Krankenpfleger und -schwestern die jederzeit bereit sind wenn jemand Hilfe braucht. Da sind sind Finanzleute, die IT Spezialisten und viele Leute mehr. Sie alle spielen eine elementare Rolle in der Arbeit, sie sind genauso wichtig wie der Missionar im Stamm der die Sprache der Leute lernt und mit ihnen lebt.

Manchmal wünsche ich mir ich konnte einen Blick vom Himmel herunter machen auf all die Arbeit die hier auf dieser Erde für Christus geschieht. Ich würde gerne alles sehen was Er durch seine Kinder vollbringt die wahrscheinlich oft sich dessen nicht einmal bewusst sind. Es ermutigt mich sehr when ich an die Zeit denke wenn wir vor dem Lamm stehen und der Kreis sich schließt.

“Würdig ist das Lamm, das geschlachtet worden ist

zu nehmen Stärke, und Reichtum,

und Weisheit und Macht

und Ehre und Herrlichkeit und Segen!” (Off. 5:12)

Was für ein Tag wird das sein wenn alle von uns Gläubigen das Endresultat von Gottes Arbeit durch seine Kinder sehen werden: Sein Sohn, der alle Ehre und Macht bekommt die Ihm gebühren!

Was für eine Ehre ein Kind Gottes zu sein und gesegnet zu sein Sein Werk hier auf dieser Erde zu tun, egal wo wir sind!

Nun zurück nach PNG 🙂

Da wir die einzigen sind die diesen Juli (die Zeit wenn neue Missionare nach PNG kommen) kommen wurden wir gefragt ob wir vielleicht eine Weile im Unterstützenden Dienst mitarbeiten wollen bis der Januar kommt. Wir sind sehr dankbar dass wir Papua Neuguinea schon ein bischen besser kennenlernen können bevor unser offizielles Training im Januar anfängt.

Wir werden jetzt hier für die nächsten 5 Monate bleiben, und freuen uns zu sehen was Gott mit uns vorhat. Wir sind uns jetzt noch nicht sicher was genau wir die nächsten 5 Monate machen werden, aber es gibt hier sehr viel zu tun!

Deswegen betet weiter für uns und unsere Kinder, dass wir zum Segen und eine Hilfe sein können! Betet bitte weiter für die Gewöhnung an PNG.

Hier ist ein Video was die Eindrücke der vergangenen drei Wochen zusammenfasst:

Endlich in PNG!

Wir haben es geschafft! Oder sollten wir vielleicht besser sagen Gott hat es geschafft?!
Wir sind endlich in Papua Neuguinea! Dank der vielen Gebete hat die Reise echt gut geklappt, wir haben alle Flüge bekommen und konnten auf unserem Zwischenstopp in Australien gut über den Jetlag kommen. Außerdem hatten wir da noch einmal Zeit und Ruhe, um uns auf die Zeit in PNG einzustellen und unseren Fokus auf Gott zu richten. Mitte letzter Woche sind wir dann weiter nach PNG geflogen, und hier von einer anderen Missionarsfamilie mit drei Kindern, die wir schon aus der Ausbildung kennen, empfangen worden. Die ersten Wochen verbringen wir jetzt hier auf der Missionsstation, um eine kleine Einführung zu bekommen, bevor dann in einen anderen Teil Neuguineas ziehen werden. Die ersten Tage waren voll mit neuen Eindrücken: gleich am Flughafen sahen wir, dass eine große Menschengruppe trauernd hinter dem Tor stand, und auf einen Sarg wartete, der offensichtlich mit unserem Flugzeug transportiert worden war. Zuerst hatten wir das alles gar nicht mitbekommen, bis uns dann ein mitreisender Missionar erklärte was los war. Anstatt Gepäckbändern wurden die Tasche alle auf einen großen Tisch gelegt, von dem aus man sich dann seine Sachen mitnahm.

13891911_10153799034596724_7714434331360728310_n (2)

Vom Flughafen aus fuhren wir etwa 20 min mit einem alten Bus über eine Straße voller tiefer Schlaglöcher. Dabei erfuhren wir, dass in den letzten Wochen drei nicht ungefährliche Autounfälle passiert waren, in die auch Missionare verwickelt waren…

Als wir an unserem Zielort angekommen waren, wurden wir gleich zum Abendessen eingeladen, und packten dann unsere Koffer aus. Hier ein Bild von unserem Haus:

IMG_9676

Wir wohnen auf einer ziemlich kleinen Station in den Bergen, die aber nur 10 min von einer sehr viel größeren entfernt ist. Dort gibt es einen Lebensmittelladen, der so ziemlich alles hat, was man sich vorstellen kann (nur halt viel teurer als in Deutschland), eine kleine Krankenstation und vieles mehr. Letzten Sonntag waren wir dort zum Gottesdienst und durften unser Zeugnis erzählen. Total schön war es, ein paar neue und alte Gesichter zu treffen und sogar ein bisschen Deutsch zu sprechen 🙂

Inzwischen hat Friedhelm schon seinen PNG Führerschein bekommen und hat seine erste Fahrt alleine auch gut überstanden (während ich total aufgeregt zu Hause wartete) 😉

IMG_6630

An einem Vormittag waren wir in der Stadt und auf dem Markt. Als Weißer fällt man hier natürlich total auf und jeder versucht, seine Ware loszuwerden: Plastiktaschen, Bananen, Wassermelonen, Sim-Karten… Insgesamt wirken die Leute hier sehr freundlich, und freuen sich total, wenn sie weiße Kinder sehen 🙂 Unsere Jungs freuen sich jedes Mal, wenn sie Einheimische sehen und wollen dann am liebsten gleich alle grüßen und mit ihnen reden.   Aus Sicherheitsgründen dürfen Frauen und Kinder nicht alleine das Gelände verlassen und man muss immer in Begleitung eines Mannes sein.

IMG_9830

In den kommenden Wochen werden wir ein paar Einführungsveranstaltungen haben, weiterhin die anderen Mitarbeiter hier auf dem Gelände kennen lernen und Mitte August auf die größere Station umziehen, um das Gelände dort und die Leute da kennen zu lernen.

Uns als Familie geht es sehr gut. Wir können gar nicht ausdrücken wie dankbar wir Gott sind, dass die Umstellung bisher so gut war. Den Jungs geht es gut, sie sind total begeistert wegen der vielen neuen Dinge, die sie hier sehen und erleben. Beten könnt ihr aber, dass sie gut über den Abschied hinweg kommen und bei den kommenden Umzügen immer wieder Freunde finden, mit denen sie gut klarkommen. Ben Elliot redet sehr viel von Deutschland und realisiert immer mehr, dass wir so schnell nicht wieder zurück gehen werden. Bitte betet, dass er sich hier schnell wohlfühlt!

IMG_6621

Gott ist gut und wir freuen uns schon darauf, was wir hier alles mit Ihm erleben werden!

 

20 Tage und weniger…

Worauf wir so lange gewartet haben, wird endlich Wirklichkeit! In 20 Tagen werden wir Deutschland Richtung PNG verlassen! Das sind weniger als drei Wochen! Wir fliegen am 20. Juli. Stress?

Es gibt immer noch viel zu packen, viel zu organisieren, viel nachzudenken, und es scheint als würde es niemals ein Ende nehmen. Wir müssen alles für die nächsten vier Jahre nach PNG nehmen, weil es viele Dinge in PNG nicht zu kaufen gibt. Sachen wie Schuhe, Kinderklamotten und und und…

Wir sind dankbar, dass Gott da ist! Seine Gegenwart macht DEN großen Unterschied. Wenn Er nicht wäre, dann würde es wahrscheinlich zu viel für uns sein.

Du kannst uns am besten helfen wenn du dafür betest, dass wir nicht vergessen dass Gott da ist! Und wir sind dankbar, dass Gott uns daran erinnert wie sehr wir Ihn brauchen!

Hier ist noch ein super Video was zeigt wie eine Arbeit in PNG funktioniert. Schau es dir an um einen besseren Eindruck von dem Dienst in Papua Neuguinea zu bekommen!